Purple Schulz

Aus unserer Reihe „Zwischen Torte und Tatort“
So. 19.04.15 um 17:00, Aperitivo 16:30 Uhr
Vvk: 20,00€ Arko, AZ Konzertkasse (zzgl. Gebühren) Ak: 25,00€

Der bekannte Kölner Songschreiber und Pianist Purple Schulz
(„Sehnsucht“, „Verliebte Jungs“) ist ab 2014 wieder mit seinem Duoprogramm Purple Schulz & Schrader auf Tournee: eine einmalige Mischung aus Pop, Kleinkunst, Liedermacherabend, Comedy und Kabarett, wie man sie so noch nicht erlebt hat. Purple Schulz wurde in den 80ern vor allem bekannt durch seinen Schrei „Ich will raus!“ aus der Single „Sehnsucht“, wofür er mit der „Goldenen Europa 1985“ für die meistgespielte und -verkaufte Single des Jahres ausgezeichnet wurde.
Heute entpuppt sich der Kölner Songschreiber und Pianist Purple Schulz („Sehnsucht“, „Verliebte Jungs“) als ein großartiger Geschichtenerzähler. Ob bissig-böse, ironisch oder einfühlsam und zutiefst berührend - immer gelingt es ihm mit seinen tiefgründigen Texten und der eindringlichen Interpretation, seine Zuhörer auf eine Reise mitzunehmen, an deren Ende mancher bei sich selber ankommt.

   

Richard Bargel & Dead Slow Stampede

Do. 23.04.2015 20:00 Uhr Aperitivo 19:00 Uhr
Vvk. 15,00 € Ak. 18,00 €

Seit über vier Jahrzehnten beweist die deutsche Blues-Ikone stets aufs Neue, warum er zu den Besten im Lande zählt. Sein 2014 veröffentlichtes Album „It`s Crap!“ wurde prompt für den JAHRESPREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK nominiert. Für Richard Bargel, der bereits zweimal mit dem begehrten Kritikerpreis ausgezeichnet wurde, ist dies nunmehr auch die zweite Nominierung! Einhellig auch die Meinung der Presse: Rock-, Blues- Jazz-, Folk- und Worldmusic-Magazine ließen es an Superlativen für die Scheibe nicht fehlen. Die Einmütigkeit der Magazine aller Stilrichtungen zeigt, wie breitgefächert der Maestro und seine Band musikalisch aufgestellt sind. Bei ihren Konzerten gehen sie mit elektrischen, sowie akustischen Slide- und Labsteel-Gitarren, mit Mandoline, Banjo, Kontrabass und Schlagzeug allem zu Leibe, was sich unter dem Begriff „Americana“ fassen lässt. Langeweile ist da ausgeschlossen, auch deshalb, weil die Band gerne ihre eigenen Arrangements aufbricht und in spannende, funkensprühende Improvisationen eintaucht um jedem Konzert etwas Neues abzugewinnen.

   

Angela Klee „Joan Baez Tribute“ Konzert

Aus unserer Reihe „Zwischen Torte und Tatort“
So. 26.04.15 um 17:00, Aperitivo 16:30 Uhr
Vvk: 10,00€ Arko, AZ Konzertkasse (zzgl. Gebühren) Ak: 12,00€

Seit ihrem 5. Lebensjahr steht Angela Klee auf der Bühne und singt, etwas später kam das Gitarrespiel dazu. Es gibt kaum ein Genre in dem sie nicht zu Hause ist.
In den letzten Jahren fühlte sie sich mehr und mehr von der amerikanischen Folkmusik in all ihren Facetten angesprochen und musikalisch inspiriert. Über allen Musikern dieser Szene steht dabei ihr großes Vorbild, die „Grand Dame“ der Folkmusik, Joan Baez.
Die starke und klare Sopranstimme der Joan Baez und nicht zuletzt ihre mutige Haltung gegen Krieg und Rassentrennung haben es Angela Klee angetan. In einer sehr unterhaltsamen Art und Weise präsentiert Angela Klee Geschichten und Anekdoten aus dem Leben der Baez und natürlich ihre unverwechselbare Musik.
Sie interpretiert die bekanntesten, schönsten und wichtigsten Songs der Joan Baez mit einem musikalischen Ausdruck, der dem Zeitgeschmack des 21. Jahrhunderts Rechnung trägt, ohne dabei die Inhalte und Wurzeln des Schaffens der Joan Baez aus dem Auge zu verlieren.
Begleitet wird sie von ihrer Band, einem Trio (Gitarren,Baß, Schlagzeug) oder der „Unplugged“-Variante, einem Duo (Gitarren,Percussion). Es erklingen die Klassiker wie etwa „Blowin`In The Wind“, Where Have All The Flowers Gone“, “We Shall Over Come” u.a., sowie Kompositionen der letzten Jahre.
Da Joan Baez gelegentlich auch gecovert hat gehören Welthits wie „Guantanamera“, „My Way“, „The Boxer“, „No Woman No Cry“, „Stand By Me“ und viele andere zum Repertoire der Angela Klee.
Durch die Vielfalt und Abwechslung in diesem Konzert fühlt sich jede Zuhörer angesprochen und mitgenommen. Immer wieder ist das Publikum fasziniert und begeistert von Interpretation und Stimme der Angela Klee und jeder nimmt Atmosphäre, Stimmung und Inhalte des Schaffens der Joan Baez mit auf den Heimweg.

   

Fr. 01.05.15 und Sa. 02.05.15 jeweils 20:00 Uhr Aperitivo 19:00 Uhr
Vvk. 12,00 € Ak. 15,00 €

Elvis Forever

Die Elvis Show des KultBahnhofs an 2 Tagen mit einer Vielzahl unterschiedler Künstler und Formationen, die die unvergessenen Songs des King of Rock`n ´Roll in facettenreicher Vielfalt darbieten werden.

   

Patricia Vonne

Aus unserer Reihe „Zwischen Torte und Tatort“
So. 03.05.15 um 17:00, Aperitivo 16:30 Uhr
Vvk: 15,00€ Arko, AZ Konzertkasse (zzgl. Gebühren) Ak: 20,00€

Patricia Vonne aus Texas - "Hot blooded mix of Latin rhythm & rattling bar-room rock" Die Sängerin, Komponistin und Schauspielerin Patricia Vonne Rodriguez ist Tochter einer Mexikanerin und einem Spanier und wuchs in San Antonio auf, ihrem Hintergrund entsprechend singt sie sowohl in Spanisch als auch in English. Sie spielt einen lebhaften Tex-Mex Mix der sich zusammensetzt aus Rock und Country, kombiniert mit den Corridas und Rancheras aus ihrem mexikanischen Erbe.
Wie ihr Bruder, der Kultregisseur Robert Rodriguez (Once Upon a Time in Mexico, Desperado, From Dusk till Dawn, Machete, Sin City) ist Vonne ein Multitalent. Sie spielte nicht nur in "Sin City" und "Machete" mit, sondern schrieb auch Filmmusik wie „Traeme paz“ für „Once Upon a Time in Mexico“ mit Antonio Banderas und Johnny Depp oder „Mudpies & Gasoline“ für "Hellride" von Quentin Tarantino. Des Weiteren schrieb sie gemeinsam mit Boss Hoss das Lied „Still Crazy About Elvis“, das auf der CD „Liberty of Action“ erschienen ist und wirkte in deren Video "Don't Gimme That" mit.

   

Aus der Reihe „Zwischen Torte und Tatort“
So. 10.05.15 17:00 Uhr Aperitivo 16:30 Uhr
Vvk. 13,00 € Ak. 16,00 €

Werner Lämmerhirt

Was ist nicht alles, seit dem er Ende der 60er Jahre die musikalischen Bretter dieser Welt betrat, über ihn geschrieben worden: Er sei eine Legende, ein Gitarrenguru, gar eine Folk-Ikone, die ganze Gitarrengenerationen beeinflusste, eine ehrliche Haut, sowie „Tausendsassa“ auf der Gitarre. Werner Lämmerhirt als Musiker und Gitarristen selbst den Nichteingeweihten vorzustellen, hieße sicherlich „Eulen nach Athen zu tragen“
Über seine auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannte und anerkannte Kompetenz als Gitarrist gibt es eigentlich kein Wort mehr zu verlieren. Das bislang über ihn Erwähnte ist sicherlich durchaus zutreffend, doch für Werner kein Grund, sich auf seinen ehrlich erarbeiteten Lorbeeren auszuruhen. Durch seine Umtriebigkeit, enormen Fleiß und außergewöhnlichen Kreativität ist er ständig damit beschäftigt, sich selbst und natürlich im Interesse seines von ihm geschätzten Publikums als kompletten Musiker, auch nach dieser langen Zeit, weiter zu entwickeln und als solcher zu präsentieren.
Nach über 40 Jahren musikalischen Schaffens singt Werner nun seit geraumer Zeit eigene deutsche Texte, ohne natürlich sein hinlänglich bekanntes Terrain zu verlassen. Er groovt, rockt, jazzt, swingt in altgewohnter Manier, wenn nicht gar ausgefeilter. Allzu verständlich hier sein Zitat: “Ab und zu muss mal was Neues her, alte Klamotten hat keiner gerne so lange im Schrank“. Sein Mut wurde belohnt, denn es sind gerade diese deutschen Texte und seine lockere Bühnenpräsens, durch die er viel Zuspruch erhält und neue Freunde findet. U.a. führende Platzierungen in Liedermacherbestenlisten im Rundfunk und die Verleihung des Ravensburger Kleinkunstpreises 1998. Nahezu ein Phänomen ist die Anzahl von mehreren hunderttausend insgesamt verkaufter Schallplatten/ CD’s, ohne wirklich spektakuläre medienträchtige Einsätze. Nicht unerwähnt sei allerdings sein Auftritt im Rockpalast, der ihm eine eigene Sendung widmete, welches nur wenigen Solomusikern seines Genres vorbehalten war. Für Freunde der akustischen Gitarrenmusik ist Werner Lämmerhirt ein absolutes Muss. Er gönnt es sich – gönnen Sie es sich auch!

   
Fr. 29.05.15 20:00 Uhr Aperitivo 19:00 Uhr
Vvk. 15,00€ Ak. 20,00€

Boogielicious

Boogie Woogie and Blues at its best

Eeco Rijken Rapp (Piano und Gesang) startete mit der “Kunst der 88 Tasten” im Alter von 6 Jahren und studierte zunächst klassische Klaviermusik. Sein heutiges Klavierspiel lässt an die legendären Pianoheroen der 40er Jahre erinnern. Eeco beherrscht viele unterschiedliche Piano- Stile, vom traditionellen Boogie Woogie, Blues und Swing, bis zum virtuosen Stride- Piano - er garniert seine Darbietung gern auch mit einem guten Schuß Jazz. Er wird als die Neuentdeckung und Ausnahme Pianist europaweit gefeiert.
David Herzel (Schlagzeug) ist seit vielen Jahren ein Könner in Sachen traditioneller Musik, spielte weltweit und gewann vor einigen Jahren sogar den Kreativ-Preis Deutschlands. Er war auf Tour mit Formationen wie Junior Watson, Steve Bigman Clayton, Klaus Doldinger, Anke Angel, Paul Kuhn, Axel Zwingenberger, Gene Taylor, Sydney Ellis, Contemporaries....
Die zwei vereint ihre Liebe zum klassischen Jazz: Albert Ammons, Pete Johnson, Armstrong, Waller. Ellington und Art Blakey sind ihre Favoriten. Swing und Boogie -Jazz erster Güte ist angesagt.

   

So. 31.05.15 17:00 Uhr Aperitivo 16:00 Uhr
Vvk. 12,00 € Ak. 18,00 €

In unserer Reihe „Zwischen Torte und Tatort“

Tim Lothar & Holger „HoBo“ Daub

Semifinalisten IBC Memphis (Internationl Blues Challenge 2014)
Tim Lothar – German Blues Award International Prize 2014

Dänische Deutsch - Blues-Brüderschaft

Namen wie Robert Johnson, Charley Patton und Mississippi Fred McDowell waren und sind die wiederkehrende Inspiration für Tim Lothar Petersen, der seinen Musikstil als Roots &
Mississippi Delta Blues umschreibt.
Grund genug für ihn auf die Bühne zu gehen um mit seiner Slide-Guitar und seiner eindringlichen und packenden Stimme die Achtung und Aufmerksamkeit des Publikums zu erringen. Er ist mittlerweile durch 15 Länder getourt und hat drei Solo-CDs mit phantastischen Pressestimmen in Skandinavien, Belgien und Frankreich veröffentlicht.
Auf dem Blues-Festival in Kopenhagen wurde ihm der Preis "Danish Blues Artist of the year 2008" verliehen. 2009 erhielt er außerdem für die zweite CD "In it for the ride"
den Preis "Danish Blues Album of the year". Im Duo mit Holger „HoBo“ Daub treffen Tim Lothar ́s innovative Slidetechnik und beeindruckender stimmliche Varianz, auf dynamisches, mal gedrosseltes, mal ausdrucksvolles und mitreißendes Mundharmonikaspiel.
Holger „HoBo“ Daub`s passgenauen Improvisationen, seine songdienliche und emotionale Spielweise bereichern das Repertoire von eigenen und Coversongs. Sein farbenreiches Bluesharpspiel mit Elementen aus Blues, Rock, Soul, Funk und Folk verbindet sich mit der virtuosen, kreativen Spielweise Tim Lothars.
Holger "HoBo" Daub repräsentierte die Wanderausstellung des Deutschen Harmonika Museums in verschiedenen Ländern Europas und den USA. Fingerpicker Lothar, der über 20 Jahre
lang Schlagzeug spielte, ehe er sich auf das Saiteninstrument konzentrierte, weiß um die Wichtigkeit von Beat und Groove und setzt daher auch seine beiden Füße als perkussive
Rhythmusbegleitung ein. Filigran hat er seine spezielle Daumentechnik, den Clawhammer, inzwischen zur Perfektionismus getrieben. In dieser neuen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit,
haben sich zwei artverwandte Seelen gefunden.

   

Sa. 06.06.15 20:00 Uhr Aperitivo 19:00 Uhr
Vvk. 12,00 € Ak. 15,00 €

Mick Scharf & Crossfire

Soul, Rock’n’Roll, Blues und Shuffle in seiner ehrlichsten Art!
Erstmals 1990 gegründet dürfte es in diesem Land wohl keine weitere Band mehr geben die
den musikalischen Geist von Stevie Ray Vaughan (SRV) so gekonnt umsetzt und
transportiert.
Der Einfluss von SRV bis in die heutige Zeit ist unübersehbar, um dies deutlich zu machen spannt Crossfire den musikalischen Bogen bis hin zu Interpretationen von z.B. John Mayer. Mick Scharf & Crossfire legen höchsten Wert auf perfekte, moderne Interpretationen wie Sie der Meister selber gespielt haben könnte ohne Ihre eigenen Charaktere dabei durch Verkleidung oder irgendwelchen Firlefanz zu verstecken. Ein Konzert nicht nur für Bluesfans und Gitarristen.

   

So. 07.06.15 17:00 Uhr Aperitivo 16:00 Uhr
Vvk. 13,00 € Ak. 16,00 €

In unserer Reihe „Zwischen Torte und Tatort“

Peter Finger

Peter Finger – an diesem Namen kommt wohl niemand vorbei, der sich auch nur ein wenig für Gitarrenmusik, besser noch: die akustische Gitarrenmusik, interessiert. Er ist heute die Integrationsfigur der deutschen Akustikgitarrenszene. Peter Finger genießt bereits seit den siebziger Jahren weltweit einen herausragenden Ruf als Akustikgitarrist, die internationale Fachpresse hob ihn mehrfach ins Pantheon der weltbesten Gitarristen. Eine Wertschätzung, der man sich gerne anschließt, hat man auch nur eine einzige seiner bislang 17 Plattenproduktionen gehört. Unzählige Tourneen führten den arrivierten Musiker rund um den Globus; gefeierte Auftritte in Europa, USA, Japan etc. markieren nur einige musikalische Meilensteine dieses außergewöhnlichen Künstlers.
Peter Finger ist es gelungen, was es dieser Tage nur selten zu bestaunen gibt: Die perfekte Harmonie von Virtuosität, Musikalität und Komposition. Sein musikalischer Kosmos ist grenzenlos, zeugt von profunder Kenntnis der Musikgeschichte wie des Kontemporären. So wird der aufmerksame Zuhörer immer wieder auf die Klangsprache Debussys, Ravel oder Strawinskys stoßen – und sich im gleichen Atemzug vielleicht in rockigen Gefilden wiederfinden, verführt zu „Saitensprüngen“ in die weite Welt des Jazz. Oder er bestaunt Fingers fast orchestrales, manchmal atemberaubend experimentelles Geflecht aus Rhythmus, Harmonie und Melodie. Nur wenigen gelingt eine so perfekte Symbiose und Integration von kompositorischer Tiefe, spieltechnischer Virtuosität und weitreichender musikalischer Vision.
— Wohlgemerkt: All dies verschmilzt organisch miteinander, steht nicht bloß beziehungslos nebeneinander. Deshalb ist Peter Fingers Musik stets sinnlicher Hochgenuss fern jeder intellektueller Gedankenkühle. Anspruchsvoll und anregend zugleich.
Daß Peter Finger, sozusagen „nebenbei“, mehrere erste Preise bei Kompositionswettbewerben einheimsen konnte und ein Studio mit exzellenter Reputation betreibt, verwundert angesichts einer derart vielseitigen Künstlerbiographie kaum noch. Zum anderen hat sich Peter Finger auch als engagierter Verleger und Labelchef verdient gemacht: Neben seiner Tätigkeit als Verleger der Zeitschrift „Akustik Gitarre“ versammelt er auf seinem mehrfach ausgezeichneten Label „Acoustic Music Records“, mittlerweile weltweit das größte Plattenlabel mit dem Fokus auf der akustischen Gitarre, eine Schar hochkarätiger Künstler um sich.
• Geboren 1954 in Weimar, der Vater Dirigent. Seit dem 6. Lebensjahr Geigenunterricht, später nebenbei auch Klavierunterricht, spielt seit dem 13. Lebensjahr Gitarre. Musikstudium in Münster.
• Erste Plattenaufnahmen 1973; seitdem regelmäßig Aufnahmen in Deutschland, Italien, in England und den USA; Platten bzw. CD-Veröffentlichungen für Kicking Mule Records, Stockfisch, Edition Collage und (seit 1989) für Acoustic Music Records, vertreten auf mehreren internationalen Samplern.
• Seit 1976 wiederholte erfolgreiche Tourneen in Deutschland, USA, Kanada, Japan, England, Schweiz, Österreich, Belgien, Holland, Luxemburg, Frankreich, Italien, Finnland, Polen, Estland, Russland.
• Seit 1979 Mitwirkung bei zahlreichen Fernseh- und Rundfunkproduktionen; als Mitarbeiter bei WDR, Deutschlandfunk und Deutsche Welle Autor verschiedener Sendungen über Gitarrenmusik.
• Seit 1981 Kompositionen für Symphonieorchester, seit 1985 Kompositionen von Film- und Fernsehmusiken. 1988 Gründung des eigenen Musikverlages sowie des Labels Acoustic Music Records; seither Produzent von Dutzenden – teilweise preisgekrönter – CDs der Stilrichtungen Gitarrenmusik, Blues, Jazz, Worldmusic.
• Seit 1995 Herausgeber der Zeitschrift „Akustik Gitarre“.

   

Fr. 12.06.15 21:00 Uhr Aperitivo 20:00 Uhr
15,00 € Tickets nur an der Abendkasse erhältlich

Rusty Pinto

Gesegnet mit einer grandiosen Stimme wird euch der australische Rockabilly – Star Rusty Pinto mit seiner wilden und energiegeladenen Bühnenshow nicht nur fesseln, sondern auch den Atem rauben. Der Australier tourte bereits mehrfach und mit großem Erfolg durch Europa und die Staaten, wird regelmäßig als Headliner auf alle großen Festivals gebucht und stand auch schon mit Musiker-Legende Chris Isaak gemeinsam auf der Bühne. In seinem abwechslungsreichen Set findet sich alles von Rockabilly, über Rhythm’n’Blues bis hin zu Rock'n'Roll.

The Savoys


Aus den Niederlanden kommt das Rhythm´n´Blues Quartett erneut in den KultBahnhof. Bereits 2013 gastierten die Jungs mit Nikki Hill im Bahnhof und begeisterten mit absolut tanzbaren Rhytmen, einem explosivem Gemisch aus Rock´n´Roll, Blues und einer Prise Soul. Leadsänger CC Jerome lebte und spielte den Rockabilly 10 Jahre lang in den USA. Im Geburtsland des Rock'n'Roll trat er mit Künstlern wie Lee Rocker (The Stray Cats) auf und supportete Legenden wie u.a. Chuck Berry, Billy Lee Riley, Mac Curtis und The Drifters. Für dieses Jahr ist die Veröffentlichung eines eigenen Longlayers geplant.

   

Fr. 19.06.15 20:00 Uhr Aperitivo 19:00 Uhr
Vvk. 15,00 € Ak. 18,00 €

Larry Garner – Bluesman meets Norman Beaker Band

Louisiana – Blues aus Baton Rouge
www.larrygarner.net

Der Gitarrist , Sänger und Bluespoet LARRY GARNER ( Jahrgang 1952 ) Aus Baton Rouge , Louisiana wird spätestens seit seinem bahnbrechenden Album „YOU NEED TO LIVE A LITTLE ( 1995, Verve) als „ bester „ zeitgenössischer Songwriter des Blues ( West Coast Blues Rev) gefeiert.
Garners Interpretation des Blues klingt frisch und modern. Respekt vor der Tradition und Einflüsse der Swamp Blues Altmeister Silas Hogan und Clarence Edwards spiegeln sich durchaus in Garners Musik.
Imitation und Bluesklichees a la „ whisky and women“ wird man in seinen Songs vergeblich suchen. Larry Garner hat etwas mitzuteilen.- seine Themen sind aktuell und auf intelligente und typisc Anspruchsvolle Weise aufbereitet. Dies hat ihm den Ruf eines modernen „ Bluespoeten „ eingebracht. Sein musikalisches Markenzeichen ist der für Louisiana typische, relaxte Groove, gospel – u. soulinfiziert. Garner setzt sein flüssiges Gitarrenspiel dezent und songdienlich ein.- Stil und Eleganz sind ihm wichtiger als Saitenakrobatik ( zu Hören auf seinem hervorragenden aktuellen Album „ Here Today Gone Tomorrow“, Dixiefrog) Larry Garner zählt zu den Blueskünstlern der Gegenwart, die noch dem Stile der Storyteller nachhängen.
Der Blues des Mannes aus Baton Rouge ist leichtfüßig, melodiös und vermischt zahllose Einflüße, von New Orleans Bis Chicago, von der Westküste bis zum Louisiana-Swamp. Witz und Spielfreude sind weitere Markenzeichen.
Dieser ehrliche und auf seine Weise einzigartige Künstler hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, auf eine ist er besonders stolz: die Aufnahme in die „ Louisiana Music Hall of Fame „ LARRYGARNER ist definitiv einer der 10wichtigstenBluesmenunsererZeit(BluesRevue,USA) Norman Beaker, Blues-Gitarrist, Sänger, Songwriter und Produzent der in der britischen Blues- Szene seit 1970 bekannt ist. Die Norman Beaker Band tourt regelmäßig und machte schon Aufnahmen mit vielen Blues Künstlern wie: Graham Bond, Jack Bruce, Chuck Berry, Jimmy Rogers, Alexis Korner, Buddy Guy und BB King. Beaker tourt regelmäßig mit Chris Farlowe und Van Morrison. Als Session- Gitarrist war er an zahlreichen CD- Aufnahmen u.a. bei Jack Bruce, Lowell Fulson, James Booker und Van Morrison beteiligt.

   
Am 4. Juli findet im Kultbahnhof der sechste
Salsaabend statt.  Wir starten ab 21.00 mit einem
Schnupperkurs in Salsa, Bachata und Merengue mit
Leon. Ab 22.00 dann die Latinparty mit DJ Franklyn im
"Alten Wartesaal“. Eintritt 5,-€
   
Sa. 11.07.15 Fußgängerzone Gifhorn 10:30 Uhr – 22:00 Uhr Eintritt frei

3. Gifhorner Straßenmusikfestival vom KultBahnhof

Die Gifhorner Fuzo wird nun zum 3. Mal eine Musikmeile mit einem Hauch von Flower Power und Woodstock Feeling. Zahlreiche Solisten und Musikgruppen unterschiedlichster Genres haben sich bereits angemeldet.
Zwischen Brunnen und der Einkaufspassage an der Aller-Brücke werden acht bis zehn Standplätze für Bands und Künstler eingerichtet – keine Bühnen, einfach vor den
Gebäuden. Gespielt wird natürlich ohne Verstärker, ganz pur und mit Akustik-Instrumenten.
Um das Angebot komplett zu machen, werden auch die Schauspielgruppen des Kultbahnhofs dabei sein und sich als „federWERK“ mit Puppen direkt ins Getümmel mischen, auch Kleinkünstler wie Jongleure oder Feuerschlucker könnten dazu kommen.
Ab 18:00 Uhr gibt es eine Openairbühne mit einem Akustikprogramm u.a. mit Volker Schlag und seinem neuen Programm und

Bet Williams

Die amerikanische Singer/Songwriterin Bet Williams verzaubert ihr Publikum immer wiederaufs Neue mit Stimmungsvollen Liedern zwischen erdigem Folk, Rock und Blues sowie ihrem vielfarbigen, dynamischen Gesang. Ergreifende Songs von einer charismatischen Frau, die etwas zu erzählen hat, denn ihre Lieder leben nicht nur von der Melodie, der fantastischen 4-Oktaven umfassenden Ausnahmestimme und ihrem groovenden Gitarrenspiel, sondern auch von den Texten.
Mit ihrer authentischen, natürlichen Art und ihrem Humor findet sie sofort unmittelbaren Zugang zum Publikum. Lebendig in der Mimik und gefühlvoll im Ausdruck hat sie die Gabe, ihre Zuhörer durch die ganze Palette menschlicher Gefühle zu lotsen. Dabei wird sie von John Hodian am Klavier, Marc Gransten am Bass sowie Kenny Martin ex. Defunkt am Schlagzeug gefühlvoll unterstützt.
Bet Williams ist gesegnet mit allem, was nötig ist:
einer fantastischen Stimme, Talent fürs Song– writing, großer Musikalität und charismatischer Bühnenpräsenz.“ New York Daily News

   

Theaterabend (e) im Kultbahnhof

12.07.2015 18:00 Uhr im Saal
Eintritt frei


„Gifhorn diaries“ und Gifhorn diaries 2 präsentieren:
Es war einmal…

Dornröschen ist genervt: Ihre Eltern überwachen jeden ihrer Schritte, um bloß zu verhindern, dass sie sich irgendwomit schneidet oder sticht. Da bietet die alljährliche Versammlung der noch aktiven Märchenfiguren eine willkommene Abwechslung, zumal die Eltern lieber den heimischen Garten nach Löwenzahn durchforsten. Umso spannender wird das Ganze, als sie und die übrigen Versammlungsbesucher erfahren, dass ein Übergang in die Menschenwelt möglich ist. Dornröschen, Rotkäppchen, die Königin und der Jägers machen sich auf den Weg, jeder mit einem anderen Ziel seinem Naturell entsprechend...

Aufführung auch am 14.07.2015 18:30 Uhr im Saal Eintritt frei


The next Top-Star

Eine neue Casting-Show, und das Finale findet live in Gifhorn statt. Zwei Anwärterinnen gibt es noch auf den Titel, und diese müssen sich vor der Jury und dem Publikum beweisen. Denn zum Schluss entscheiden die Zuschauer, wer als Gewinnerin hervorgeht. Und wer weiß - vielleicht anders als anfänglich gedacht…

   

Open Air Festival des KultBahnhofs

17.-19.07.15

Am 17.07.15 startet das 2. Gifhorner Bluesfestival.
Beginn 20:00 Uhr. Ab 19:00 Uhr ist Einlass.
Vvk. 15,00 € Ak. 20,00 €

Am 18.07.15 freuen wir uns auf das beliebte Crossover Spektakel "Feuerchen und Wässerchen"
Beginn 20:00 Uhr. Ab 19:00 Uhr ist Einlass
Vvk. 15,00 € Ak. 20,00 €

Am 19.07.15 findet ein Benefizkonzert statt. "Hand in Hand für Kinder unserer Region"
Beginn 12:30 Uhr. Ab 11:30 Uhr ist Einlass.
Nur Tageskasse 5,00 €

   

CHRISTINA LUX TRIO

Am 8.10. um 20.00 Uhr, Einlass 19:00
Vvk:15,- Arko & AZ Konzertkasse (zzgl. Gebühren),
Online unter: www.kultbahnhof-gifhorn.de
AK: 18,-€

mit Stephan Emig, dr & Andreas Hillesheim, keys embrace - tour Unzählige Konzerte hat sie gespielt und dabei beseelte Menschen hinterlassen. Charismatisch, innig und eigen ist die Musik von Christina Lux. Ohne Brüche mischt sie die englische und die deutsche Sprache, macht ihre Gitarre zu einer ganzen Band und erzählt wunderbare, kleine philosophische Geschichten zwischen den Songs.
Glitzerpop ist nicht ihre Sache. Lux strahlt anders. Ihre Musik hat eine berührende Intensität, ist minimalitisch und direkt. Worte und Musik, rütteln an gewohnten Wegen und eingeschlafenen Träumen. Ihre Stimme ist groß, kann erzählen, sanft schmeicheln und unbändig ausbrechen aus dem Gewohnten. Eine Perle im Meer der Songschreiber.
Ihr siebtes Album "Playground" war 2012 für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert. Christina Lux brachte ihre erste CD 1998 heraus. Mitte 1980 begann sie als Sängerin einer Rockband, reiste dann durch die Welt des Jazz, landete in der multikulturellen A Cappella Band Vocaleros und begann 1996 eigene Songs zu schreiben. Die aus Karlsruhe stammende und heute in Köln lebende Musikerin arbeitete mit Edo Zanki, Laith al Deen, Stoppok, Purple Schulz, Fury In The Slaughterhouse, Jon Lord (Deep Purple), Chris Jones und Mick Karn. Sie tourte mit Paul Young, Tuck & Patti, Long John Baldry, Status Quo, Henrik Freischlader u.v.a.
Begleitet wird sie an diesem Abend von Stephan Emig, percussion (Triosence, Gregor Meyle, Hamid Baroudi u.v.a.) und Andreas Hillesheim, keys (Edo Zanki, Moses Pelham, Roachford u.v.a.). Beide sind sehr einfühlsame und versierte Musiker, die die Songs von Christina Lux noch einmal mehr erstrahlen lassen. Ihr aktuelles Album Embrace live erschien im Juli 2015.
"Dieser Frau könnte man stundenlang zuhören, ohne dass es langweilig würde. Eine Songwriterin, die in jeder Phase ihres Auftritts authentisch wirkt. Ihre rauchige, sinnliche Stimme, die sie ganz nach Bedarf auch kraftvoll einzusetzen weiß, nimmt den Zuhörer mit auf eine ganz und gar nachdenkliche Reise in die Emotionen, auf Sinnsuche und auf Entdeckungstour, wie wichtig auch die kleinen Momente im Leben eines Menschen sein können." Rheinische Post 2013
www.christinalux.de

   

Ulla Meinecke

Am 10.10. um 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr
VvK.: 20,-€ Arko, AZ Konzertkasse (zzgl. Gebühren)
AK.: 25,-€


Ulla Meinecke ist die Grand Dame der poetischen deutschen Popmusik. Die Sängerin, Dichterin und Autorin war in den letzten Jahren hauptsächlich mit ihren Lesungen unterwegs. Jetzt gibt es ihr aktuelles Projekt Ulla Meinecke Band mit den Multi-Instrumentalisten Ingo York und Reinmar Henschke. Bei musikalischen Lesungen machte Ulla Meinecke die Erfahrung, dass das Publikum ihre Songs wirklich liebt. Weil sie zeitlos sind. Weil es bei ihr textlich keine Schnellschüsse, Kompromisse noch modische Gags gibt. Ihr aktuelles Projekt mit den Multi-Instumentalisten Ingo York und Reinmar Henschke heißt "Ulla Meinecke Band – Das Konzert 2014“ und vereint Klassiker wie „Feuer unterm Eis", „Die Tänzerin", „50 Tips ihn zu verlassen" mit neuen, noch nicht veröffentlichen Liedern. Seit über 30 Jahren ist die Wahlberlinerin aus Usingen eine feste Größe in der deutschen Musik- und Kulturlandschaft. Ihre samtige Stimme, ihre poetische Sprache, nicht zuletzt ihre nachdenklich-ironische Sicht auf die alltäglichen Dinge begründen ihren Ruf als Sängerin, Dichterin und Autorin.
Leidenschaftlich, charmant, schlagfertig. Immer hautnah am Publikum. Aufregend anders erzählt sie ihre skurrilen Geschichten, lyrisch kraftvoll zeichnet sie stimmige Bilder, die ihre Lieder zu lebendigen Filmen machen. Ulla Meinecke hat die „Zauberformel" für ihr Programm gefunden: Eine Melange aus absurder Komik, anrührender Poesie und abgründiger Liebeslyrik.

   

Blues Power

A BAND LIKE DYNAMITE

Am 16.10. um 20:00, Einlass 19:00
Vvk: 15,- €, Arko, AZ Konzertkasse und online.
AK: 18,-€

Gute Live-Acts erkennt man daran, dass sie durch
außergewo¨hnliche Performance und Perso¨nlichkeit begeistern.
Die Band um den charismatischen Sa¨nger Fritz "Cleanhead" Ko¨ster u¨berzeugt durch eine außergewöhnliche Live- Performance.
DER SOUND – DIE MUSIK – DAS OUTFIT
Der Sound, das Outfit und die Perfektion der Bu¨hnenshow sprechen seit Jahren ein breites Publikum an. Dies hat die Band durch zahlreiche Konzerte in kleinen Clubs und großen Hallen bewiesen – in Deutschland, Portugal, Mexico und den USA.
DIE BESETZUNG
Fritz "Cleanhead" Ko¨ster Sebastian Scheil
Didi Ruscheinsky
Tobias Friedrich
Jens Wachsmuth
DER STIL
Git., Voc. Sax
Drums
Bass
Piano, Organ
Gute alte Chicago-Blues-Tradition
von BB King, Muddy Waters, Willie Dixon.

   

The Climax Blues Band

Am 25.10. um 20:00, Einlass 19:00
Vvk: 20,- € Arko, AZ Konzertkasse (zzgl. Gebühren)
Online unter: www.kultbahnhof-gifhorn.de
AK.: 25,-€


Sie sind immer noch authentisch, sie haben immer noch den Blues und sie sind wieder on the Road:
THE CLIMAX BLUES BAND
Blues Rock since 1969
Der Ausnahmemusiker und CLIMAX BLUES BAND Gründer Colin Cooper verstarb viel zu früh im Jahr 2008. Sein Wunsch an die verbleibenden Bandmitglieder war es, die Band weiterzuführen. Man fand in Graham Dee einen großartigen Sänger, Chris Aldridge spielt in der aktuellen Formation das Saxophon, Coopers Wunsch ist also lebendiger denn je. Erlebe die CLIMAX BLUES BAND live on Stage, Hits wie „Gotta have more Love“, „Seventh Son“, „I love you“, oder „Couldn`t get it Right“ dürfen im Live Repertoire natürlich nicht fehlen. THE CLIMAX BLUES BAND are:
„The Legendary“ Lester Hunt
George Clover
Neil Simpson
Roy Adams
Chris Aldridge
Graham Dee
Der Name verrät offensichtlich ein musikalisches Konzept. Die Climax Blues Band reduziert dieses aber nicht allein auf den Blues, sondern reichert ihn äußerst geschickt mit klassischen Bluesthemen, karibisch-maritimen Stimmungen, Up-Tempo-Rock und Jazztemperament an. Dies formt ihren unverkennbaren Sound, der sie nun schon viele Jahre durch Höhen und Tiefen begleitet und sie unverwechselbar gemacht hat. Die Climax Blues Band steht heute für eine mit elektrisierender Schärfe gespielte Melange aus verfremdetem Blues, rhythmischem Rock, Soul und Funk. Auf den kürzlich veröffentlichten Alben, Live, Rare & Raw (1973-1997) und Official Bootleg Live (2014), wird einmal mehr bewiesen welche ungeheure Live-Qualität bis heute in dieser Band steckt.

   

PAUL BOTTER & JAN MOHR Blues & Ballads

Am 8.11. um 17:00 in der Reihe „Zwischen Torte und Tatort“
Einlass 16:00, Beginn 17:00
Vvk: 12,-€ (arko, AZ Konzertkasse (zzgl. Gebühren) und online unter: www.kultbahnhof-gifhorn.de AK: 15,-€

Die Beiden gehören wahrscheinlich zu den erfolgreichsten Bluesduos Europas, und haben Ihre 1. gemeinsame CD „ Blues & Ballads „ im Gepäck Paul Botter, geb. am 30.07.51 auf Helgoland. Mit 15 Jahren stand Paul bereits auf der legendären Bühne des STAR-Club. Aus der 1. Profiband „Jumbo“ wurde schließlich „ ELEPHANT“ Vier veröffentliche Studioalben und deutsch - u- europaweite Tourneen ( u.a. mit Mitch Ryder ) sowie zahlreiche Hörfunk und Fernsehauftritte folgten. Höhepunkt war 1986 nochmal im Vorprogramm von den Beach Boys in der Freilichtbühne in Bad Segeberg. Nach seiner Pop-Ära mit Elephant, widmet sich Paul seit Jahren intensiv mit den Klassikern und Juwelen aus dem Blues – u. Soul Genre. Von Insidern wird er schon als der „ deutsche John Hiatt „ gehandelt. Mit seiner einzigartigen und ausdrucksvollen Stimme, wo man meinen könnte „ Steve Winwood „ hat Pate gestanden, schafft es Paul immer wieder das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Einige Journalisten bezeichneten ihn schon als eines der besten R&B Sänger in Europa. Zitat Abi Wallenstein: weltklasse
Kennern der europäischen Bluesszene Ist Jan Mohr, mit seinem vielschichtigem, ausdrucksstarkem und einfühlsamen Gitarrenspiel natürlich längst ein Begriff.
Der aus Kiel stammende Gitarrist Ist seit Jahren als versierter Sideman in unterschiedlichen Formationen, wie zB in der 'Charly Schreckschuss Band', der Formation 'Klein' (Begleitband von Nina Hagen), der legendären Hamburger Band 'The Chargers', mit dem deutschen 'Harmonica Papst' Dieter Kropp, B Sharp und Elephant unterwegs" Namhafte US-amerikanische Musiker (u"a" die Harp-Spieler Mark Hummel oder RJ Mischo), greifen für ihre Europa-Tourneen immer wieder auf Jan Mohr als verlässliches Standbein zurück"

   

24 Stunden für die Kinder der Region!
Das gab e noch nie!! Eine Veranstaltung die 24 Stunden
dauert! Und alles für den guten Zweck!!
Danke an alle Künstler!

am 28.11. starten wir um 12.00 und alles für nur 5 ,- € an der Abendkasse

Julia Marzlin:
Sie kommt aus Trier und heisst Julia Maria. Ihr Motto: Die Liebe zur Musik ist die einzige Liebe die für immer bleibt Ihr Antrieb ist zu singen, gegen den Krebs. Denn wer kann sowas besser nachvollziehen, als jemand der selbst betroffen ist...

Vinyl:
Was könnt ihr erwarten?
Diese brandneue Braunschweiger Formation hat es in sich. Die mal rockig-druckvollen, mal locker-luftigen Songs mit deutschen Texten regen an, reißen mit zum Lachen, Tanzen, Nachdenken. Die Musiker sind schon lange keine Unbekannten mehr in der regionalen Szene.

Warteschleife:
2 Jahre gibt es Warteschleife nun in dieser Besetzung. Zunächst gegründet als Coverband unter Kollegen zum Zwecke des Stressabbaus, stellte sich schnell heraus, dass die jahrzehntelange musikalische Erfahrung aller Mitglieder zu groovenden Eigenkompositionen führte.
Daraus entwickelte sich ein völlig eigener Stil, der so richtig nicht zu beschreiben ist. Dafür ist die Musik einfach zu vielschichtig.

Five2Nine:
Zeit für Live-Rock – gut, dass niemand weiß - wieso sie „Five2Nine“ heißen. Ohne Namen geht´s nicht.
Eine Erklärung:
9 to 5 und mehr arbeiten sie täglich als Architekten, Unternehmer bzw. Arzt. Den Arbeitsalltag und andere Banalitäten überspielen sie in der RESTZEIT,aus 9 to 5 wird in ihrer Musik „Five2Nine“.

Kroner:
„Wie weit würde ich schon kommen, wenn ich mich den ganzen Tag festhalten würde?“ - so lautet das Lebensmotto von Martin Kroner.
In deutschsprachigen Texten singt er mit einzigartiger, ehrlicher Stimme - sodass die Gänsehaut einen oft noch Stunden später verfolgt und die Ohrwürmer einen auch nach Tagen nicht loslassen. Seine Musikrichtung lässt sich als Songwriter-Pop bezeichnen –

Up & Higher:
UP & HIGHER ist eine junge und aufstrebende Live-Band aus dem Raum Braunschweig. Die Besetzung besteht seit 2014 und tritt ab 2015 unter neuem Namen und Konzept auf. Die jungen Künstler begeistern ihre Fans immer wieder mit modernen, beliebten und mitreißenden Songs aus dem Pop-/Rock-Genre.
Ein Schwerpunkt liegt auf einer kreativen, abwechslungsreichen und spannenden Show die zum mitmachen und staunen einlädt.

CaNo & Cap10:
Die beiden Rapper aus Trier und Umgebung rappen ihren eigenen Stil. Jedoch tun sie auch gutes. Daher haben sie zusammen den Titelsong von "Bruno Bear - in 365 Tagen um die ganze Welt für´n guten Zweck" geschrieben.

R²:
Eine Unplugged Band aus Wolfsburg und es gibt sie seit November 2012. Handgemachte Covermusik und eigene Titel.

Ben Schubert Band:
Ihr werdet von dieser 4 Mann/Frau Band noch eine Menge hören...
Nils Gitarre, Tim Drums und Cajon, Sabrina Bass und Ben Gesang und E Piano Ein Mann, ein Klavier, eingängige Melodien und deutschsprachige Texte. Das ist der Kern von Ben Schuberts Musik.
Der 29jährige Musiker kommt aus der Nähe von Bielefeld und hat sich in den letzten Jahren vorrangig im regionalen Bereich ausprobiert. Nun will Ben Schubert, der 2008 mit dem Music Award OWL ausgezeichnet wurde, „ganz unbedingt“ mit seinen Liedern einem größeren Publikum vorstellig werden. Dabei streift er Themen aus dem Alltag. „Ich versuche ein Gefühl von Optimismus und Lebensfreude in meinen Liedern zu transportieren, auch wenn ich natürlich die Schattenseiten des Alltages nicht ganz ausklammern kann.

Listen 24:
Der Musikstil der Band ist auf handgemachte/ akustische Musik ausgerichtet, worauf auch der Bandname zurück zuführen ist:
listen= zuhören und der Proberaum hat die Hausnummer 24, da lag der Bandname nah.

Skyle (steht noch offen):
Es gibt wohl nur wenige Dinge, die uns auf so einfache Weise mit Glück erfüllen können, die derart präsent sind und einen so großen Einfluss auf unser Leben haben wie die Musik.
Das Geheimrezept lautet: glühende, angezerrte Röhrensounds in Kombination mit verschiedenen Saxophonen, ummantelt von persönlichen Nuancen und jeder Menge Bums (untenrum). Damit ziehen wir jeden in unseren Bann und lassen auch den Muffel in der letzten Reihe richtig rocken.

Kim:
Sie sagt selbst über sich: "Ich habe endlich meine Träume geschnappt und musiziere direkt aus meinem Herzen."
Freut euch auf feinsten Akustik/POP/Rock von der Singer/Songwriterin aus Wolfsburg.

Scotty Pilgrim:
Scotty Pilgrim wurden 2014 gegründet und spielen einen Mix aus zeitgemäßem Alternative Rock mit melodischen Riffs und hymnischen Vocals.
Sie besteht aus drei Mitgliedern: Domenik (Gitarre und Gesang), Frank (Drums) & Domi (Bass)

Bilndtxt:
"Blindtext, das sind Basti & Basti aus Wolfsburg. Die Lust auf Rap aus der golden Era verbindet die beiden genauso wie der Anspruch an dicke Live Shows.
Das aktuelle Video zu ihrem Debüt Song "(S)wack" macht eindeutig klar, in welcher Ecke von HipHop Blindtext zuhause ist.
Boom Bap Beats mit trockenen Samples und einem scheppernden Drumset, so fühlen sich die Bastis wohl.

Suzens Garden:
Laut, emotional und ehrlich!!!
Mit ihrem 2. Studioalbum „STRONGER!“ melden sich Suzen’s Garden im August 2015 zurück. Die Wolfsburger Rock-Pop-Band hat sich für neun Monate ins Studio zurückgezogen, um an ihrem neuen Werk zu tüfteln. Wie der Albumtitel schon verrät, können sich die Fans auf deutlich rockigere und progressivere Sounds freuen.

Monday Specials:
Eine Rockband aus der Region Celle/Hannover.
Es geht die Mär, dass Jim Morrison persönlich im Rockolymp das Jahr 2010 als Geburtsjahr der Monday Specials in die heiligen Rockanalen eintrug... „smile“-Emoticon Ihr Musikstil ist ganz einfach und aussagekräftig beschrieben...sehr guter handgemachter Rock mit eigenen Songs. Auch gecoverte Songs geben sie zum Besten. Jedoch nicht als standard Coversong, sondern im eigenen Monday Specials Stil...

DJ CyRel:
DJ CyRel , bekannt durch viele und große Events wie Beachparty am Tankumsee, RIZZ CLUB ... Und am 15.08.2015 bei Tankumsee in Farbe, zu hören.

DJ Decane:
DJ Decane aus Hamburg.
Resident DJ at; Grosse Freiheit 36 (grösster Club auf der Hamburger Reeperbahn), im Quer Club Hamburg und im TAO in Wolfsburg.

Dan Hornet:
Unter den Namen Dan Hornet versteckt sich der frühere DJ „Danny Bee“! Mit seiner ersten Single “Over my Head“ die im März 2012 erschien, mischte er Deutschlands Clubs kräftig auf.
Unter anderem war er auch Teil des "Hannover House Mafia" Projektes, welches auch in der Schweiz hohe Dance Charts Ergebnisse erzielte.

DJ Oxydent:
DJ Oxydent, Sylter Uhrgestein und Wahlkieler sorgt seit 1990 für Spaß auf dem Dancefloor. Eine Auswahl aus allen Arten der Housemusic sind in seinen Sets verteten.
Von Vocal bis Techi kommt alles auf die Plattenteller was tanzbar ist - ein ravendes, pumpendes, völlig losgelöstes Groovemonster, das uns mitreißt in eine Nacht, die nicht enden will.
Als Resident der Kieler Woche auf "Sparrow´s Island" sorgt er bei fast 3 Millionen Besuchern der Kieler Woche auf der kleinen Insel für fantastischen Housesound.

Danny Ray Rover:
Lass es krachen Danny Ray Rover.
Der Wolfenbütteler vertritt den Rock'n'Roll/Rockabilly der sie in die 50er Jahre zurück bringt.
Geniesst den Morgen und den Vormittag beim Brunchen und Rock´n Roll Musik.

Crazy Legs:
Sound of the 50 and the Roaring 60...
Jens Hallmann besser bekannt als Crazy Legs ist seit vielen Jahren weit über Salzgitters Grenzen hinaus bekannt selbst in Spanien schon eine Größe ! Seine Christmas Night, Monate vorher ausverkauft. Sein Repertoire reicht über Country, Blues , Rock a Billy , Boogie ,bis hin zu Deutschen Rock n Roll .Besonders erwähnenswert sind seine Interpretationen von The Big Bopper , Jerry Lee Lewis , und "Satchmo " Louis Armstrong.

Stiggy Thunder:
Mit seinem einzigartigen Hüftschwung und seinem kratzigen und powervollen Gesang holt er die 50er und 60er Jahre zurück auf die Bühne. Wer glaubte, der Rock ‘n’ Roll sei tot oder gehöre der Vergangenheit an, wird schon nach den ersten paar Minuten vollends eines Besseren belehrt! Stiggi bringt jeden Saal zum Kochen – und bei Jung und Alt bricht die Tanzwut aus…

Leon LeStrange:
Er beherrscht die Kunst der Täuschung und Irreführung...
Lasst euch also nicht einfach verzaubern, begleitet ihn vielmehr in seine Welt. Am Abend des 28.11.15, besucht uns Leon LeStrange aus Braunschweig…

Das Programm:

28.11. - 29.11
12:00 Vorstellung
12:30 CaNo & Julia Marzlin
13:15 Listen 24
14:00 Monday Specials
14:45 Kim
15:30 Five 2 Nine
16:15 Vinyl
17:00 Blindtxt
17:45 Ben Schubert Band
18:30 Kroner
19:15 Scotty Pillgrim
20:00 R2
20:45 Up & Higher
21:30 Warteschleife
22:15 Skyle
23:00 Suzens Garden & Leon DJ´s
0:00 DJCeRyll
2:00 DJ DanHornet
4:00 DJ Oxydent

29.11.2015
6-8 Pause und Umbau Rockabillybrunch
Rockabillybrunch
8:30 - 9:15 Danny Ray Rover
9:30 - 10:15 Stiggy Thunder
10:30 Crazy Legs
12 ENDE

   

The Plagiats

Am 5.12. um 20:00, Einlass 19:00
Älternabend! Die einzig wahre Tanzparty
Vvk: 12,-€ arko, AZ Konzertkasse(zzgl. Gebühren)
Online unter: www.kultbahnhof-gifhorn.de
Ak: 15,-€

The Plagiats fertigen allerfeinste musikalische Plagiate an - ganz legal!
Das dynamische Quartett liefert eine energiegeladene Show mit allseits bekannten Hits aus den 80ern und 90ern sowie einigen Abstechern in die goldene Ära des Classic Rock. Partystimmung garantiert bei Jung und Alt!
The Plagiats sind:
Michael Voigt – Gesang
Marc Beierstedt – Gitarre und Gesang
Tanjana Achilles – Bass und Gesang
Max Dietzmann – Schlagzeug